LEGEN SIE IHRE PRIVATSPHÄREEINSTELLUNG FEST

Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zur Verfügung stellen zu können und Ihnen die Nutzung der Webseite zu erleichtern. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten und können nicht deaktiviert werden. Neben den technisch notwendigen Cookies verwenden wir das Tracking-Tool Matomo, um Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Sie können im Folgenden selbst entscheiden, ob Sie der Verwendung von Cookies zur Erfassung des Benutzerverhaltens zustimmen. Vorher werden diese Cookies nicht eingesetzt und ihr Benutzerverhalten nicht erfasst. Ihre persönlichen Einstellungen zu Cookies können Sie jederzeit ändern, indem Sie unten im Fenster auf "Cookie-Einstellungen" klicken, nachdem dieser Dialog geschlossen wurde.

Verdichterstation Scharenstetten

Durch die steigende Nachfrage an Gastransportkapazität ist der Ausbau des Gastransportnetzes in Baden-Württemberg erforderlich. Eine der Maßnahmen der terranets bw ist der Ausbau der Verdichterstation in Scharenstetten nahe Ulm. Die Verdichterstation ist seit 1988 ein wichtiger Knotenpunkt im Transportsystem der terranets bw, der maßgeblich zu einer sicheren Energieversorgung beiträgt.

Um Erdgas über weite Strecken zu transportieren, wird dieses mit Hilfe von Verdichterstationen auf den erforderlichen Druck komprimiert. So sorgt die Verdichterstation in Scharenstetten dafür, dass Erdgas von Ulm bis in die Landeshauptstadt Stuttgart und an den Bodensee, in das Fürstentum Liechtenstein sowie Vorarlberg transportiert werden kann. Im Frühjahr 2017 wurde die Erweiterung der Verdichterstation um eine vierte Verdichtereinheit abgeschlossen.

Mitte März 2020 beginnen die Arbeiten für den Austausch zweier bestehender Verdichtereinheiten durch moderne, leistungsstärkere Antriebsmaschinen. Im Sommer ist der Einbau der ersten der beiden modernen Verdichtereinheiten geplant. Nach Abschluss der erforderlichen Einbindungsarbeiten wird diese voraussichtlich im Frühjahr 2021 für den Gastransport genutzt. Anschließend beginnt der Einbau der zweiten Verdichtereinheit, der bis zum Frühjahr 2022 abgeschlossen sein soll. Durch den Einsatz modernster Gasturbinen-Technologie wird die Leistungsfähigkeit der Verdichterstation um insgesamt 60% erhöht. Zudem werden gesetzliche Emissionsauflagen deutlich unterschritten.


Die Verdicherstation in Scharenstetten: der Einbau zweier moderner, leistungsstarker Antriebsmaschinen soll bis Frühjahr 2022 abgeschlossen sein.
Die Verdicherstation in Scharenstetten: der Einbau zweier moderner, leistungsstarker Antriebsmaschinen soll bis Frühjahr 2022 abgeschlossen sein.

Aktuelle Termine

März 2020 Beginn der Arbeiten  
Sommer 2020 Einbau der ersten der zwei modernen, leistungsstarken Antriebsmaschinen  
ab Frühjahr 2021 Einsatz der ersten der zwei neuen Antriebsmaschinen für den Gastransport  
ab Frühjahr 2022 Einsatz der zweiten neuen Antriebsmaschine für den Gastransport  

Daten und Fakten zur Verdichterstation

1988 Inbetriebnahme Verdichterstation Scharenstetten
~ 25.000 m² Größe Station
4 Gasturbinen Antrieb
2021/2022 Einsatz der zwei neuen Antriebsmaschinen für den Gastransport
60% Steigerung der maximalen Transportleistung der Verdichterstation durch die Ausbaumaßnahme

Ihre Ansprechpartner

Klaus Brückner
Projektleiter
Am Wallgraben 135, 70565 Stuttgart

Mail k.brueckner[at]terranets-bw.de 

Tel +49 (0) 711 7812-1352

Rebecca Penno
Projektkommunikation
Am Wallgraben 135, 70565 Stuttgart

Mail r.penno[at]terranets-bw.de 

Tel +49 (0) 711 7812-1266


FRAGEN & ANTWORTEN

Das Erdgas erreicht in unterirdischen Leitungen die Verdichterstation mit einem Druck von 40 bar. Dort werden zuerst Staub und Feuchtigkeit herausgefiltert. Anschließend wird das Erdgas zum Verdichter geleitet und dort auf den erforderlichen Druck gebracht. Eine Gasturbine sorgt für die Energie, die beim Verdichtungsprozess benötigt wird.

Durch die Verdichtung erhitzt sich das Erdgas auf bis zu 70 °C. Deshalb wird es durch Gaskühler geleitet, die es wieder auf Betriebstemperatur herunterkühlen. Dann durchläuft das Erdgas eine Messstrecke, bevor es mit einem Druck von 70 bar wieder in die Fernleitungen der terranets bw eingespeist wird. 

Die Genehmigung für die Ausbaumaßnahme ist eine öffentlich-rechtliche Genehmigung gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG). Die zuständige Genehmigungsbehörde ist das Regierungspräsidium Freiburg. Im Verfahren wurden die Gemeinde Dornstadt und das Landratsamt Alb-Donau-Kreis beteiligt. Um einen breiten Konsens mit allen Beteiligten zu erreichen, hat terranets bw die betroffenen Kommunen und andere Betroffene frühzeitig mit eingebunden.

Während der Ausbaumaßnahme wird die bereits errichtete Baustelleneinrichtungs- und Baulagerfläche außerhalb der Verdichterstation weiter in Anspruch genommen werden. Da die neuen Verdichtereinheiten anstelle zweier bestehender Verdichtereinheiten errichtet werden, wird keine weitere Fläche außerhalb der bestehenden Anlage in Anspruch genommen.

Der Austausch zweier bestehender Verdichtereinheiten durch moderne, leistungsstärkere Antriebsmaschinen wird das Erscheinungsbild nicht verändern, da der Umbau innerhalb des bestehenden Gebäudes erfolgt. Die Verdichterstation wird ihr Merkmal der vier Kamine beibehalten. 

Mitte März 2020 beginnen die Arbeiten für den Austausch zweier bestehender Verdichtereinheiten durch moderne, leistungsstärkere Antriebsmaschinen. Im Sommer 2020 ist der Einbau der ersten der beiden modernen Verdichtereinheiten geplant. Nach Abschluss der erforderlichen Einbindungsarbeiten wird diese voraussichtlich im Frühjahr 2021 für den Gastransport genutzt. Anschließend beginnt der Einbau der zweiten Verdichtereinheit, der bis zum Frühjahr 2022 abgeschlossen sein soll.

Während der Ausbaumaßnahme wird die bereits errichtete Baustelleneinrichtungs- und Baulagerfläche außerhalb der Verdichterstation weiter in Anspruch genommen werden. Im näheren Umfeld der Bauarbeiten ist ab Mitte März 2020 mit erhöhtem Zuliefererverkehr für die Baustelle und erhöhter Lärmbelästigung zu rechnen. Auf die nächstgelegenen Wohngebiete wird sich die Lärmbelastung jedoch nicht auswirken.

Ab Ende März 2020 bis Ende Oktober 2020 wird es eine Geschwindigkeitsbegrenzung vor der Einfahrt der Verdichterstation geben und der Weg „Vor dem Hochwang“ zwischen der Baustelleneinrichtungs- und Baulagerfläche und der Verdichterstation gesperrt sein.